Schräg

Manche Tage sind schräg. Wie heute. 

1) Beerdigung
2) Psychiatrie
3) Fasching

Ein ehemaliger Kollege ist mit 62 Jahren verstorben – an einem für ein Erste-Welt-Land banaler Blutvergiftung. Nur weil er nicht zum Arzt gehen wollte … heute war seine Beerdigung in München. 

Am Nachmittag ging es als „soziales Projekt“ mit Firmlingen in die Psychiatrie in Haar. Interessant war es für die Jugendlichen vor allem, als wir uns eine Stunde lang mit zwei Häftlingen (ehemalige Drogen-Abhängige) offen unterhalten konnten. Über die Verheißung von Drogen, den Abrutsch und Kontrollverlust. 

Haar

Und dann Heim kommen und mit den Kindern die „Fasnacht in Franken“ anschauen. 

Nahrung


Und bewusst sein, wie gut es das Leben mit uns meint. 

Über fliegerbaer

Flugsüchtig. Dosen suchend. Neugierig.
Dieser Beitrag wurde unter Leben abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s